Die Geschichte des Parkhotels

Es begann mit einer großen Liebe..

1223In Bilm residiert das adlige Geschlecht de Billenhem auf dem Vollmeierhof Nr. 45. Aufdiesem Areal wird dereinst das Park-Hotel stehen. Nach den de Billenhems wird 1617eine Familie von Lüpke im Erbenregister als Besitzer des 60 Morgen umfassenden Hofsgenannt.
1817Oberforstmeister Georg von Lüpke ist hoch verschuldet und muss den Vollmeierhof parzelliert verkaufen. Einer der Käufer ist die Familie Bauermeister, die in der Nachbarschaft einen Bauernhof betreibt.
1882erwirbt er auf dem Areal des Vollmeierhofs eine weitere Parzelle als Villen-Grundstück.
1904In Sichtweite seines Elternhauses lässt Bauermeister eine prächtige Villa, ein Patrizierhaus in klassizistischem Stil, errichten – es ist ein Bau aus Liebe. In Wien hatte er die kapriziöse Burgschauspielerin Engel Sofia Victoria Luise Traphagen kennen gelernt. Die Schauspielerin wird seine zweite Ehefrau. Damit sie sich heimisch fühlt, lässt Bauermeister im Eingangsbereich der Villa einen aufwendigen Stuckbogen mit den Worten „Grüß Gott“ errichten. Bald ist in Bilm vom „Liebesnest“ die Rede. Doch das Glück in der „Villa Bauermeister“, wie der Bau nun heißt, währt nicht lange. Kurz nach Fertigstellung der Villa stirbt Bauermeister. Die Diva ist selten in Bilm, das Landleben ist nicht ihr Stil, sie zieht es lieber in die große Stadt Hannover.
1941Als die Burgschauspielerin stirbt, verkauft die Erbengemeinschaft Bauermeister die Villa an den Fuhrunternehmer Rödiger.
1977Das Ehepaar Edith und Geerd Budde aus Hannover- Buchholz erfüllt sich einen Lebenstraum. Beide waren schon lange passionierte Gastgeber in ihrem Haus in Hannover, wo Größen aus dem Showbusiness wie Zarah Leander und Vico Torriani zu Gast waren. Das Ehepaar kauft die Villa Bauermeister vom Antiquitätenhändler Rödiger, mitsamt des 5.000qm großen Parks. Geerd Budde ist Architekt, er lässt das Haus aufwendig renovieren und wandelt es zu einem Hotel garni mit 16 Zimmern um. Eröffnet wird im Frühjahr 1978. Unter dem Namen „Park-Hotel Bilm“ hat die Villa bald einen guten Ruf in der gesamten Region Hannover.
1981Das Park-Hotel wird auf 52 Zimmer erweitert, hinzukommen ein Bankettraum und ein Seminarraum sowie ein Wellness-Bereich mit Schwimmbad, Sauna und Fitnessraum. Die Zimmer sind für die damalige Zeit mit allem Komfort ausgestattet, Dusche/WC, Radio, Telefon und Farb-TV.
1985Eine neue Generation kommt ans Ruder. Sohn Achim Budde, Diplom-Betriebswirt der Touristik, tritt mit seiner Frau Petra, Diplom-Betriebswirtin und Hauswirtschafterin, in den Betrieb ein. Im Herbst des Jahres wird das Park-Hotel Bilm in der Hotelkooperation „Relais du Silence“ aufgenommen.
1986Das Hotel eröffnet das elegante Restaurant „Cumberland“ mit 200 geladenen Gästen.
1989Der gesamte Schwimmbad- und Saunabereich wird renoviert. Der Restaurantbereich wird um den Wintergarten und eine große Terrasse erweitert, so dass die Gäste den 5.000 qm großen Park nun im Sommer wie im Winter genießen können.
1990Kurz vor Weihnachten legt nachts ein Brandstifter Feuer im Keller des Hotels. Ein Passant sieht den Feuerschein der brennenden Wäsche und alarmiert die Feuerwehr. Zum Glück sind keine Gäste im Haus, aber der Rauch verunreinigt das halbe Hotel, das für einige Zeit geschlossen wird. 120 Gästen, die sich zu Weihnachten für das Restaurant angesagt hatten, muss abgesagt werden. Gemeinsam mit regionalen Firmen wird das Hotel wieder auf Vordermann gebracht für die gut gebuchte Messe im Januar.
1992Die über 400 Jahre alte im gotischen Stil erbaute Bilmer Kapelle erstrahlt in neuem Glanz – die Wetterfahne und die Turmuhr erhalten eine neue Vergoldung. Das Park-Hotel wird gerne für Hochzeiten gebucht, und in der Dorfkapelle finden die Trauungen statt.
1993„Übernachten, Tagen, Feiern“ – unter diesem Motto steht ein neues Konzept für das Hotel. Das Restaurant „Cumberland“ wird geschlossen und durch einen Dinner-Service ersetzt. Alle Hausgäste haben nun die Möglichkeit, an einem kalt-warmen Buffet teilzunehmen.
1994Die Gruppe „Relais du Silence“ wird in Deutschland aufgelöst, das Hotel tritt dafür ein Jahr später der Hotelkooperation „Akzent Hotel“ bei.
1995Die klassizistische Außenfassade des Hotels wird grundlegend aufgefrischt. Als eines der ersten Hotels in Deutschland wird das Haus nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert – im Park-Hotel ist man stolz auf diese Qualitätsauszeichnung.
1997In den Leitlinien „Unsere Qualitätspolitik ’97“ wird die Philosophie des Hauses deutlich – „im Mittelpunkt all unseres Handelns stehen unsere Gäste“. Das Park Hotel möchte nicht nur zufriedene, sondern begeisterte Gäste haben. Die Hotelleitung und die Mitarbeiter prägen nach einem gemeinsamen Brainstorming den neuen Slogan „Ihre Gastgeber aus Begeisterung“. Pünktlich zum Start des ersten „Weihnachtshauses“ im Dezember wird das Restaurant „Parkatelier“ im mediterranen Stil mit einer professionellen Buffetanlage eröffnet. Mit Engeln, Hirten, dem Weihnachtsmann sowie der Weihnachtsfrau und einem Erlebnisprogramm wird das Hotel zu einem fantasievoll geschmückten „Weihnachtshaus“ – der Erfolg bei den großen und kleinen Gästen sorgt dafür, dass das Hotel künftig in jedem Dezember vier Wochen lang die Erlebnisgastronomie „Weihnachtshaus“ bietet.
2001Die Veranstaltungsräume „Clubzimmer“ und „Victoria Luise“ werden renoviert. Außerdem entstehen die ersten Nichtraucherzimmer sowie spezielle Zimmer für Allergiker. Zur Cebit 2001 wird ein WLAN-Netz für das gesamte Haus in Betrieb genommen – damals fast einzigartig im Raum Hannover.
2003Das Park-Hotel wird 25 Jahre jung. Anlässlich des Jubiläums lädt die Hotelleitung zu einem Tag der Offenen Tür. In diesen 25 Jahren hat sich das Haus zu einem renommierten und beliebten Treffpunkt in der Region Hannover entwickelt – zum Erholen und Schlemmen, für Tagungen und Feste.
2004Das Inklusivkonzept wird für die Gäste noch attraktiver. „All inclusive“ gilt nun auch für die Minibar und ein zweites Frühstück „to go“. Daneben wird das Hotel stetig modernisiert, ob durch Renovierungen oder die Neugestaltung von Gastzimmern.
2006Die Parkanlage wird neu gestaltet und aufgewertet mit einer großen Terrasse und einem Biergarten. Im Garten selbst entstehen ein idyllischer Bachlauf, ein Barfußweg hin zu einer versteckten Liegewiese sowie einer kleinen japanischen. Liebevoll werden Kräuter- und Blumenbeete angelegt, ein schöner Pavillon wird errichtet, wo im Schatten der alten Baumkronen nun zahlreiche Trauungen im Park stattfinden. In lauen Sommernächten wird bei einem romantischen Candle-Light-Dinner so mancher Heiratsantrag angenommen. Ein Blickfang ist auch die Statue des Bildhauers Karl Cauer; es ist das einzige Duplikat des Originals in der Berliner Nationalgalerie. Der Hotel- und Seminarbereich wird auf den neuesten Stand gebracht.
2007Das Park-Hotel erhält die Zertifizierung nach SQN (Service Qualität Niedersachsen) Stufe 2. Die Veranstaltung „Weihnachtshaus Bilm“ feiert ihr zehnjähriges Jubiläum.
2008Die Räume rund um die Hotelbar werden umgestaltet, neu konzipiert wird das Hochzeitszimmer. Das Park-Hotel Bilm blickt auf 30 erfolgreiche Jahre zurück.
2011Der Wellness-Bereich rund um das Schwimmbad wird aufwendig renoviert und erweitert. Nun gibt es auch eine Finnische Sauna mit Gartenblick, ein Dampfbad, Erlebnisduschen und einen großzügigen Ruheraum. In diesem Jahr feiert Bilm (seit 1974 ein Teil der Stadt Sehnde) das 777jährige Jubiläum. Aus diesem Anlass wird vor dem Hotel ein Gedenkstein mit Wappentafel errichtet, der später an der kleinen Bilmer Kapelle seinen endgültigen Platz findet.
2012Das Hotel erhält seinen heutigen Namen „Park-Hotel Bilm im Glück“. Wie 1997 haben die Chefs und die Mitarbeiter überlegt, wie man den Slogan „Ihre Gastgeber aus Begeisterung“ fortentwickeln kann. Der Zusatz „im Glück“ verdeutlicht, dass Bilm und das Park-Hotel für Ruhe und Zufriedenheit stehen, dass der Gast hier ein Idylle findet, wo er glücklich sein kann – ob als Geschäftsreisender oder Kurzurlauber, als Seminar- und Tagungsgast oder als Teilnehmer einer Hochzeit und anderer Feiern. Im September wird dem Hotel sein vierter Stern verliehen.
2014Zum 1. Mai übernehmen Sylvia und Mirco Hatesuer von der Familie Budde das Haus. Die Hotelkauffrau Sylvia Hatesuer ist schon lange Hoteldirektorin im Park-Hotel, wo sie entscheidend am neuen Hotelkonzept mitwirkte. Sie ist den Stammgästen bestens bekannt und wird gemeinsam mit ihrem Ehemann das Haus im Geiste eines Familienbetriebs fortführen. Mirco Hatesuer bringt sich als kreativer Koch und Küchenmeister ein, der durch die Küchen des Landes gezogen ist. Beide haben sich 1992 im Park-Hotel kennen und lieben gelernt. So schließt sich 110 Jahre nach dem Bau der Villa Bauermeister der Kreis.
2015Die Renovierung der Zimmer schreitet immer weiter voran und auch im gesamten Eingangs- und Barbereich wird es einen Stilwandel geben.
2016Der Gesindekeller wird zur Spielbar umgestaltet mit Billardtisch, Kicker, Dart und großem Tisch für Karten- und Pokerrunden.