Glücksbringer aus aller Welt: Von winkenden Katzen und Fatimas Hand

Glücksbringer sind purer Aberglaube, behaupten die Einen. Aber sie helfen doch wirklich, beteuern Andere. Egal auf welcher Seite man steht, die vermeintliche Wirkkraft von Hufeisen und Kleeblättern ist jedem bekannt: Sie sollen dem Besitzer „zu Glück, Wohlstand, Gesundheit und einem langen Leben verhelfen sowie Böses fernhalten“, schreibt etwa die Wikipedia. In der Regel sind ihre vermeintlichen Kräfte schon seit Jahrhunderten bekannt, entstammen abenteuerlichen Sagen oder religiösen Schriften. Während hierzulande vierblättrige Kleeblätter und Hufeisen als Glücksbringer gelten, glaubt man anderswo auf der Welt an völlig andere Symbole. Die interessantesten dieser Glücksbringer wollen wir euch im Folgenden vorstellen.

3 Glücksbringer und Glückssymbole aus aller Welt

Maneki Neko: Die Winkekatze ist in Japan ein Glücksbringer.

Fast jeder Deutsche kennt die „Maneki Neko“ der Japaner, eine kleine Porzellan-Katze mit Winke-Pfote. Sie findet sich in vielen asiatischen Restaurants und hat mittlerweile auch in der westlichen Welt einen gewissen Kultstatus erlangt. Je nachdem mit welcher Pfoto die Maneki Neko winkt, bewirkt sie Glück oder Wohlstand. Die linke Pfote steht für Glück, die rechte Pfote für Wohlstand. Wofür würde ihr euch wohl entscheiden?

Im islamischen Raum ist „Fatimas Hand“ ein beliebtes Glückssymbol. Sie findet vor allem in Schmuckanhängern Verwendung und gilt als Abwehrmaßnahme gegen Dschinn, bösartige Fabelwesen der arabischen Mythologie. Der Name Fatima geht auf die jüngste Tochter des Propheten Mohammed zurück, die im Islam eine ähnliche Rolle einnimmt wie die Maria im Christentum. Als Glücksbringer wird Fatimas Hand in völlig unterschiedlichen Formen und Farben gefertigt, oftmals in Kombination mit anderen bedeutungsvollen Symbolen.

Die „Lucky Feet“ der Inder zieren viele Türschwellen, insbesondere im nördlichen Teil des Landes. Dort sollen sie Besucher willkommen heißen und Glück, Reichtum und Harmonie bringen. Der Glaube an die Lucky Feet ist eng mit der hinduistischen Göttin Lakshmi verbunden, die im Hinduismus für eben diese Eigenschaften steht. Sie gilt als besonders gütig und gnädig, als Vermittlerin zwischen Göttern und Menschen. Ihr Fußabdruck auf der Türschwelle eines Hauses verkörpert deshalb symbolisch alle mit ihr verbundenen Eigenschaften.

Machen Glücksbringer und Glückssymbole glücklich?

Ob Hufeisen oder Kleeblatt, Maneki Neko oder Fatimas Hand: Wer an die Kraft der Glücksbringer glaubt, ist nicht von ihnen abzubringen. Ein klarer Zusammenhang zwischen Glücks und Symbol lässt sich nicht nachweisen, doch das scheint völlig egal – auch in diesem Fall zählt wie so oft der Glaube an dessen Kraft. Er allein reicht aus, um weltweit völlig unterschiedliche Symbole zu etablieren. Und seien wir mal ehrlich: Wer hatte noch nie das Gefühl, dass irgendeine Kleinigkeit zu Glück und Zufriedenheit verhilft?

Weitere Artikel über Glück

  • Macht Geld glücklich? [Artikelserie]
  • Sport macht glücklich [Artikelserie]
  • Glücksstudien: Was uns die Glücksforschung weismachen will
  • Die 10 schönsten Glückszitate
  • 15 Sprichwörter über Glück und Freude
  • Quelle des Fotos: styeb via photopin cc